Axel Magnus

Foto: Axel Magnus

Axel Magnus

Axel Magnus wurde 1967 in Salzburg geboren, besuchte ein Sportgymnasium in Saalfelden und studierte anschließend Politikwissenschaft sowie Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg. Noch während des Studiums begann er im Sozialbereich zu arbeiten, was er auch heute noch tut. 1999 übersiedelte er nach Wien.

Sein langjähriges Engagement als Betriebsrat und Gewerkschafter sowie in verschiedenen sozialen Bewegungen brachte ihn immer wieder mit dem Themenkomplex Migration / Flucht / Rassismus in Berührung. Die politischen (Nicht-)Reaktionen auf die skandalöserweise so genannte Flüchtlingskrise 2015 emotionalisierten ihn derart, dass er nach einem Leben voller politischer und wissenschaftlicher Texte in der Folge seinen ersten Roman verfasste.

Weitere biografische Daten zu Axel Magnus finden sich hier.

Sein Roman »Flucht« erscheint im Frühjahr 2020.

Axel Magnus – Flucht

In naher Zukunft wurden viele der aktuellen politischen Entwicklungen auf die Spitze getrieben. Die Genfer Konvention ist abgeschafft, Kerneuropa eine Festung. Flucht ist kaum mehr möglich. Trotzdem probieren es einige wenige immer noch.

Ari, palästinensischer Christ um die 20 Jahre, wird – wie so viele andere von den fehlenden Zukunftsperspektiven in den Lagern des Libanon – in die Flucht getrieben. Gemeinsam mit seinem Freund Iskander macht er sich auf die lange und gefährliche Reise.

Diese führt sie zuerst in ein nahezu völlig entvölkertes Syrien. An der Grenze des kurdischen Siedlungsgebietes kommen sie in die Türkei. Der dort herrschende Sultan hat die Kontrolle über die mittlerweile geeinten Kurdengebiete längst verloren. An der Mittelmeerküste scheint ihre Reise vorbei zu sein. Die Überwachung des Mittelmeeres ist total. Die Bayrische Resettlement AG kontrolliert die meisten Grenzen der nur noch auf dem Papier existierenden EU.

Schließlich vertrauen sie sich einem Schlepper an, der sie auf dem Meer im Stich lässt. Iskander bleibt verschwunden. Ari hingegen wird gerettet und muss sich erneut auf die Flucht quer durch Griechenland machen. Nach einer erneuten Überfahrt muss er ernüchtert und am Ende seiner psychischen Belastbarkeit feststellen, dass ihm der Weg in das Kerneuropa seiner Träume, das erst nördlich Italiens beginnt, versperrt ist. Italien ist mittlerweile durch eine Mauer zweigeteilt. Nachdem er diese mit Hilfe zahlreicher HelferInnen auf abenteuerliche Weise überwinden konnte, scheint seine Flucht endgültig zu Ende zu sein.

Roman / Softcover / Frühjahr 2020
ISBN: tba.

Aktuelles